Flat-Flex®

Eine bewährte Technologie

Flat-Flex Stabgeflechtsgurte erbringen seit über 70 Jahren vertrauenswürdige Leistungen in der Branche. Mit bis zu 86% offener Fläche fördern Flat-Flex Bänder den maximalen Durchfluss und sind die bewährte Lösung für die wichtigsten Prozesse. Das Flat-Flex USDA geprüfte Design, die einfache Handhabung und Reinigung, sowie die uneingeschränkten Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten nutzen zahlreiche Industriezweige zu Ihrem Vorteil.

Ein Angebot anfordern Rufen Sie uns jetzt an

Merkmale und Vorteile

Einflechten beim Flat-Flex Förderband

Die breite Anwendungspalette und die einzigartigen Eigenschaften von Flat-Flex Stabgeflechtsgurten helfen Ihnen, Ihre Produktivität zu steigern, Ihre Kosten zu senken und Ihre Produktqualität zu verbessern.
 

  • Offenmaschige Fläche bis zu 86% 
  • Kleinster Durchmesser bei der Übergabe und im Antrieb
  • Positiver Antrieb über die gesamte Breite des Bandes
  • Sehr geringe Eigenmasse 
  • Leicht zu reinigen 
  • Clean-in-place-Fähigkeit 
  • USDA geprüft und zugelassen
 

Unsere Flat-Flex Stabgeflechtsgurte sind in einer großen Auswahl von Materialien erhältlich, wie rostfreiem Stahl in verschiedenen Varianten und in unlegiertem, spezialpoliertem Federstahl. Ebenso können die Bänder bei Temperaturen bis zu +350°C eingesetzt werden.
 

Als zusätzliche Option verfügbar ist die WireBelt patentierte C-CureEdge Technologie. Die C-CureEdge Abschlusskante garantiert Ihnen kein Verwirren beim Auf- und Abrollen Ihres Transportbandes, verspricht erhöhte Sicherheit und steigert Ihre Produktivität.

Typische Anwendungen

 
  • backen
  • beschichten
  • filtern
  • kochen
  • panieren
  • reinigen
  • trocknen uvm.
 

Technische Spezifikationen

Unsere Abschlusskanten:

C-Cure Edge Abschlusskante Zahnradkante am Flat-Flex Stabgeflechtsband einfache Abschlusskante am Flat-Flex Stabgeflechtsband
C-Cure Edge Zahnradkante (DLE)* einfache Abschlusskante (SLE)*
*DLE = Double Loop End
*SLE = Single Loop End
 

Unsere Drahtstärken und Teilungen:

Flat-Flex® ist in vielen Kombinationen aus Drahtstärke und Teilung verfügbar. Die nachstehende Tabelle liefert einen Eindruck von der technischen Machbarkeit.
 
Drahtstärke (mm) Teilung…
...von (mm) …bis (mm)
0,90 4,00 7,00
1,00 4,00 10,50
1,20 4,24 12,50
1,27 4,25 12,70
1,40 5,50 12,00
1,50 6,30 13,00
1,60 6,00 15,00
1,83 7,80 17,80
2,00 8,50 20,32
2,08 9,51 20,32
2,35 10,00 20,32
2,50 12,00 20,32
2,80 12,70 25,00
3,40 19,05 25,00
4,00 25,00  

Bitte beachten Sie: Die tatsächliche Machbarkeit ist von weiteren Faktoren abhängig, wie z. B. der gewünschten Kantenausführung oder der gewünschten Maschenanzahl über die Gurtbreite. Daher kann es vorkommen, dass eine Teilung nicht mit einer Drahtstärke gefertigt werden kann, obwohl sie in obiger Tabelle gelistet ist.

 

Flat-Flex® - tabellarischer Auszug typischer Spezifikationen

Nachstehend sehen Sie einen kleinen Ausschnitt aus unserem Flat-Flex® Fertigungsprogramm. Falls Sie in dieser Tabelle nicht die von Ihnen benötigte Spezifikation aufgelistet finden, wird Ihnen unser Vertriebsteam gern Auskunft über die Machbarkeit geben.
 
Teilung und Drahtstärke (mm) Durch-schnittl. Gewicht pro m²
(kg)
Maximale Gurt-
spannung pro Masche (N)
Mindest-durchm. für Transfer-rollen (mm) Mindest-durchm.
für Negativ-Umlenkung (mm)*
Offene Fläche
(%)
Abschlußkante verfügbar als:
Einfache Abschluß-
kante (SLE)
Zahnrad-
kante (DLE)
C-Cure Edge (SLE CC)
4,24 x 0,90 1,30 13,40 12 43 77,00  
4,30 x 1,27 2,60 44,50 12 43 67,00    
5,50 x 1,00 1,35 19,60 12 55 79,00  
5,50 x 1,27 2,20 44,50 12 55 73,00  
5,60 x 1,00 1,33 19,60 12 56 79,50  
5,64 x 0,90 1,00 13,40 12 57 82,00  
6,00 x 1,27 1,90 44,50 16 60 76,00  
6,35 x 1,27 2,00 44,50 16 64 77,00  
6,40 x 1,40 2,70 55,00 20 64 76,00  
7,26** x 1,27 1,60 44,50 16 73 80,00
7,26** x 1,60 2,50 66,70 19 73 75,00  
9,60 x 2,08 3,50 97,80 25 96 75,00  
12,00 x 1,83 2,30 80,00 29 120 81,00    
12,70 x 1,83 2,20 80,00 29 127 82,00  
12,70 x 2,35 3,60 133,40 38 127 78,00  
12,70 x 2,80 5,10 191,30 38 127 72,00  
19,05 x 2,80 3,50 191,10 50 120 83,00    
20,32 x 2,35 2,60 133,40 38 203 85,00    
25,00 x 3,40 4,00 281,80 60 120 84,00    
25,00 x 4,00 5,50 390,00 60 130 81,00    
* empfohlen für optimale Lebensdauer Ihres Bandes
** hier nominale Teilung - entspricht einer echten Teilung von 7,35 mm

Gurtbreiten möglich von 28 mm bis über 6.000 mm

Flat-Flex® Gurte sind erhältlich in verschiedenen Materialien:
 
  • EN 1.4310 (AISI 302) rostfreier Edelstahl (Standard)
  • EN 1.4404 (AISI 316L) rostfreier Edelstahl
  • EN 1.4571 (AISI 316Ti) rostfreier Edelstahl
  • Patentiert gezogener Kohlenstoffstahl
 

Verbinden eines Flat-Flex® mit einfacher Kante

 

Verbinden mit einfacher Kante Abbildung A
Abbildung A

Verbinden mit einfacher Kante Abbildung B

Abbildung B


Schritt 1 - In der Mitte das Endlosmachen anfangen

  • Ziehen Sie die beiden Enden des Drahtes aus der Mitte des Gurtes heraus zu den Auslaufkanten.
  • Beachten Sie, dass die Kanten des Drahtes in die gleiche Richtung wie der Rest des Gurtes zeigen (wie in Abbildung A). Wenn das nicht der Fall ist, stellen Sie sicher, dass der Draht nicht auf der Förderanlage nach hinten eingezogen wird.
  • Legen Sie den Strang zwischen die beiden Gurtenden und achten Sie darauf, dass die Kantenösen in die gleiche Richtung wie der Gurt zeigen (Damit der Strang richtig flach aufliegt, muss er mit „dem-Gesicht-nach-oben“ liegen. Wenn Sie den Strang doch verkehrt herum eingebaut haben, werden Sie das sehr schnell feststellen und dürfen noch mal von vorne anfangen).
  • Biegen Sie den Strang von beiden Seiten soweit, um ihn in die beiden Maschen links und rechts von der Mittelmasche einzuführen (Maschen B und D in Abbildung A).
  • Führen Sie den Strang in die Mittelmasche des gegenüberliegenden Gurtendes (Masche 3 in Abbildung B).
  • Ziehen Sie die Enden des Stranges durch, bis die Mittelmasche in Ihrer vorgegebenen Position „einrastet“ (Sie sollten den Strang in Ihre Richtung ziehen.).
  • Benutzen Sie Zangen oder das WireBelt Begradigungswerkzeug, um den Draht in der Mittelmasche zu begradigen (Wenn die Mitte erst einmal verbunden ist, können Sie die Schnüre, die den Gurt zusammen halten, entfernen).


Verbinden mit einfacher Kante Abbildung C

Abbildung C

Verbinden mit einfacher Kante Abbildung D

Abbildung D


Schritt 2 – Den Draht in eine Richtung einflechten

  • Biegen Sie ein Ende des Drahtes hoch und führen Sie ihn um die an der letzten zur Kante liegenden Z-Biegung, die Ihnen am nächsten liegt (Masche 5 in Abbildung C). Verhindern Sie den Draht an der Z-Biegung zu biegen.
  • Biegen Sie den Draht Richtung Mitte und Führen Sie ihn um die nächste Z-Biegung in Richtung Mittelmasche ein (Masche D in Abbildung D).
  • Ziehen Sie den Draht durch die Masche und begradigen Sie ihn mit einer Zange.
  • Wiederholen Sie diese drei Schritte, bis Sie die Aussenkante des Gurtes erreichen.
  • Mit einer Zange verbinden Sie die Abschlußkante des Drahtes mit der Abschlußkante des Gurtes (auf der Ihnen abgewandten Seite).
  • Verbinden Sie nun auch die Abschlußkante der Ihnen zugewandten Gurtseite mit der Abschlußkante des Drahtes.
  • Begradigen Sie den Draht mit einer Zange.


Verbinden mit einfacher Kante Abbildung E

Abbildung E

Verbinden mit einfacher Kante Abbildung F

Abbildung F

Verbinden mit einfacher Kante Abbildung G

Abbildung G


Schritt 3 - Den Draht in die andere Richtung einflechen

  • Wiederholen Sie die einzelnen Schritte in die entgegen gesetzte Richtung, um die andere Hälfte des Gurtes zu verbinden (Abbildung C bis G).
  • Wenn Sie einen neuen Draht installieren, sind Sie mit dem verbinden fertig.


Schritt 4 – Kontrollieren Sie die Ausrichtung des Antriebszahnrades

  • Zwischen den Zahnrädern (und/oder den Rohlingen) und den Kanten der Z-Biegung sollte immer ein Mindestabstand von 4.76 mm sein.
  • Kontrollieren Sie die Ausrichtung der Kettenradzähne an einer geraden Kante (nur notwendig, wenn die Kettenräder nicht formschlüssig mit der Antriebswelle sind).


Schritt 5 - Kontrollieren Sie den gesamten Gurtkreislauf

  • Die Z-Biegungen dürfen nirgendwo irgendeinen Teil der Maschine berühren (das schließt die Abschlußrollen, Gleitleisten, Transfer Schienen oder die Messerkante ein).
  • Wenn nötig bitte entsprechend anpassen. 
 

Schritt 6 – Spannung anpassen

  • Flat-Flex® ist ein Gurt mit geringer Spannung. Bitte nur eine minimale Spannung anwenden. Entsprechend genug, dass die Antriebszahnräder am Gurt einrasten.
  • Lassen Sie den Gurt laufen und kontrollieren Sie dabei, ob er „glatt“ läuft.
  • Hinweis: Zu viel Spannung verursacht frühzeitigen Gurtschaden

Verbinden eines Flat-Flex® mit Zahnradkante

 

Verbinden mit Zahnradkante Abbildung A

Abbildung A:

  • Biegen Sie sanft den Verbindungsdraht mittig in der letzten Masche vor der Zahnradkante.
  • Fügen Sie das Ende des Verbindungsdrahtes an der Ihnen zugewandten Kante in die Zahnradkante ein. Sie müssen dabei den Gurt drehen, damit sich die Zahnradkante richtig einfügt.
 

Verbinden mit Zahnradkante Abbildung B

Abbildung B:

  • Führen Sie die Spitzzange von der Unterseite kommend ein, greifen Sie sich die Mitte der Zahnradkante und ziehen Sie sie in die richtige Position.
  • Begradigen Sie die erste Biegung.
 

Verbinden mit Zahnradkante Abbildung C

Abbildung C:

  • Drücken Sie den Gurt in der Mitte in der letzten Maschenreihe runter.
  • Dann den Draht drehen, so dass man das Ende von unterhalb in die letzte Masche der gegenüberliegenden Kante einflechtet.
  • Haken Sie die Zahnradkante über die letzte große Z-gebogene Masche.
 

Verbinden mit Zahnradkante Abbildung D

Abbildung D:

  • Verbinden Sie mit der Hilfe der Zangen die Enden des Verbindungsdrahtes an der Zahnradkante des Ihnen zugewandten Gurtes.
 

Verbinden mit Zahnradkante Abbildung E

Abbildung E:

  • Mit der Hilfe der Zangen verbinden Sie die von Ihnen abgewandte Kante mit dem Verbindungsdraht.
  • Verbinden Sie die Ihnen gegenüber liegende Kante des Gurtes auf die gleiche Weise, nur spiegelverkehrt.
  • Begradigen Sie alle Drähte im Gurt.

     

Zur freundlichen Erinnerung

Beim Einhaken drehen Sie bitte den Verbindungsstab, um ihn um die Z-Knoten zu bekommen. Verhindern Sie aber unbedingt, den Draht an den Z-Knoten selber zu drehen. Am Besten lässt sich der Draht in der Mitte der Masche drehen, oder Sie biegen den Gurt, indem Sie die Mitte der letzten Masche runter drücken, um den Draht auf diese Weise „locker genug“ zu bekommen, um die Zahnradkante einzuhaken.

Sollten Sie dennoch nicht weiterkommen, sich nicht sicher sein oder Rückfragen haben, stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter: 038823 5445-0 oder per Mail: info@wirebelt.de zur Verfügung.


Hinweis

Grundsätzlich sind die Zahnradkanten in den Drahtstärken von 0,9 bis 1,40 mm und in den Breiten von 8 bis 12 mm erhältlich.
Im Einzelfall sind auch andere Abmessungen möglich, bitte sprechen Sie hierzu unsere Mitarbeiter an.

 

 

Wie mache ich Verbindungsclips


Um Ihre eigenen Gurt-Verbindungsclips herzustellen, benötigen Sie folgende Werkzeuge: 
 
  • 2 verschiedene Zangen und ein paar Drahtschneider

Nun folgen Sie den unten angegebenen Schritten 1-5, um die folgenden Arten von Verbindungsclips zu machen:
 
  • Ein-Maschenclips
  • Drei-Maschenclips
  • Doppelösenenden
 

Zuschneiden der Verbindungsclips Abbildung 1

Zuschneiden der Verbindungsclips Abbildung 2 Zuschneiden der Verbindungsclips Abbildung 3

Zuschneiden der Verbindungsclips Abbildung 4 Zuschneiden der Verbindungsclips Abbildung 5

 

Installieren von Verbindungsclips

 

Verbindungsclips (auch Splice Clips genannt) gibt es in zwei Varianten: 1-maschige und 3-maschige Clips. Der 3-maschige Clip ist deutlich stärker, da sein Zentrum, wie beim verbinden mit einem Stab, in die Mitte des Gurtes geflochten wird. Wann immer es möglich ist, eine stärkere Verbindung zu schaffen und somit die Abstandslücken zu minimieren, sollten diese zwei Varianten zusammen genutzt werden.

Beispiel: Ein 7-maschiger Gurt könnte mit einem 3-maschigen Verbindungsstück verbunden werden, während ein 9-maschiger Gurt wiederum mit einem 1-maschigen und zwei 3-maschigen Verbindungsstücken verbunden werden kann. (Siehe Zeichnung unten).

Wie viele Clips Sie für Ihren Gurt verwenden sollten entnehmen Sie bitte folgender Auflistung.
 

Wie viele Clips?
Anzahl der Maschen 1-maschige Clips oder 1-maschige +
3-maschige Clips
3 2   0 + 1
5 3   1 + 1
7 4   0 + 2
9 5   1 + 2
11 6   0 + 3
13 7   1 + 3
15 8   0 + 4
17 9   1 + 4
19 10   0 + 5
21 11   1 + 5
23 12   0 + 6
25 13   1 + 6
27 14   0 + 7
29 15   1 + 7
31 16   0 + 8
33 17   1 + 8
35 18   0 + 9
37 19   1 + 9
39 20   0 + 10


Wichtiger Hinweis:

  1. Zwei verschiedene Abschlußösen aus benachbarten Clips können nicht an der gleichen Z-Biegung angebracht werden. Es ist nur ein Verbindungsclip mit Abschlußöse pro Z-Biegung zulässig.
  2. Hat ein Gurt auf Grund von Müdigkeitserscheinungen an einer oder mehreren Stellen Schaden genommen, versuchen Sie bitte nicht, diesen zu reparieren. Installieren Sie bitte einen neuen Gurt. Ebenso sollten Sie gebrauchte Gurte nicht für Reparaturzwecke aufheben, da diese durch den Gebrauch schon geschwächt sind. Erwerben Sie ein paar extra Meter von einem neuen Gurt, die dann speziell für Reparaturzwecke genutzt werden.


Beispiel:

Abbildung 5 Maschen Gurt mit einfacher Kante

Abbildung 7 Maschen Gurt mit einfacher Kante

Abbildung 9 Maschen Gurt mit einfacher Kante

 

1. BEVOR SIE MIT DEM VERBINDEN ANFANGEN

  • Planen Sie die Anzahl, Art und Anordnung der Verbindungs-Clips, indem Sie die Clips vorher am Gurt in Position legen.
  • Stellen Sie sicher, dass nicht zwei Abschlußkanten an der gleichen Z-Biegung angehakt werden und dass alle Abschlußkanten entgegen die Laufrichtung zeigen.
 

2. FANGEN SIE BEIM VERBINDEN MIT DER MITTLEREN MASCHE AN

  • Fangen Sie mit den passenden Verbindungs-Clip in der mittleren Masche an und arbeiten Sie sich nach außen an die Kante vor.
  • Wenn Sie nur einen einzelnen Verbindungsclip anbringen, verwenden Sie eine Spitzzange um den Verbindungs-Clip zu klemmen und haken Sie die beiden Enden um die Z-Biegung an einer der beiden Seiten der mittleren Masche.
  • Wenn Sie einen 3-maschigen Clip nehmen, biegen Sie das Verbindungsstück in der Mitte und fügen Sie die Enden in die beiden Maschen links und rechts davon ein.
  • Dann fügen Sie die Enden in die mittlere Masche an der gegenüber liegenden Kante ein und ziehen Sie sie durch, bis sich die Masche in der Mitte einhakt.
  • Greifen Sie mit der Spitzzange die Abschlußkante, biegen den Draht nach oben und haken ihn um die Z-Biegung an der gegenüber liegenden Kante des Gurtes ein. Wiederholen Sie den Vorgang mit der anderen Seite des Drahtes.
  • Glätten Sie den Draht mit einer Zange.
 

3. INSTALLIEREN SIE DEN NÄCHSTEN VERBINDUNGS-CLIP AN DER AUSSENKANTE

 

Falls ein 1-maschiger Verbindungs-Clip verwendet wird:

  • Entfernen Sie die Kabelbinder, die die Kanten zusammen halten.
  • Fügen Sie den Verbindungs-Clip durch die Ihnen zugewandten liegende Gurtkante.
  • Verbinden Sie die Abschlußkante mit dem Verbindungs-Clip.
  • Greifen Sie die Abschlußkante mit der Zange und haken Sie das Ende der Abschlußkante um die anliegende Abschlußkante und der ersten Z-Biegung an der Ihnen abgewandt liegenden Kante.
 

Falls ein 3-maschiger Verbindungs-Clip verwendet wird:

  • Entfernen Sie die Kabelbinder, die die Kanten zusammen halten.
  • Biegen und fügen Sie von der Kante aus den Verbindungs-Clip um die zweite Masche, fügen Sie dann die Enden in die entgegen gesetzte Kante des Gurtes. Dies führen Sie durch bis der Draht einrastet.
  • Mit Hilfe von Zangen verbinden Sie die Außenmasche mit dem Verbindungs-Clip. Dann greifen Sie das Ende des Clips und haken es um die angrenzende Abschlußkante. Haken Sie auch die gegenüber liegende Kante an die angrenzende Z-Biegung.
  • Begradigen Sie den Draht mit Zangen oder dem WireBelt Drahtbegradiger (Eddy Wire Straightener).
 

4. DEN VERBINDUNGS-CLIP AUF DER GEGENÜBERLIEGENDEN KANTE ANBRINGEN

  • Verbinden Sie die gleiche Art von Verbindungs-Clip an der gegenüberliegenden Kante auf die gleiche Weise.

 

5. BRINGEN SIE DIE ÜBRIGEN VERBINDUNGS-CLIPS AN

  • Bringen Sie die übrigen Verbindungs-Clips entsprechen über den Gurt verteilt an. Auf beiden Seiten der Mittelmasche sollten immer exakt die gleiche Anzahl und Art des Verbindungs-Clips verwendet werden.

 

6. DEN GURT WIEDER SPANNEN

  • Wenn Sie Alles ordnungsgemäß durchgeführt haben, spannen Sie den Gurt und führen Sie einen Probelauf durch.

 

EZ-Splice® Anleitungen zum Verbinden des Gurtes

 

Von Ihnen benötigte Werkzeuge

  • Schutzbrille
  • EZ-Splice Draht
  • EZ-Splice Profilzange
 

Schritt 1

Platzieren Sie den EZ-Splice Verbindungsdraht zwischen die beiden Enden des Gurtes, der zusammengefügt werden soll. Richten Sie nun die Maschen des Verbindungsclips an den Maschen des Gurtes aus.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 1

ABBILDUNG A

Verbinden mit EZ-Splice Abbildung A

Achten Sie darauf, dass die Schnittkante des EZ-Splice Verbindungsdrahtes nach unten zeigt (Siehe Abbildung A).

Schritt 2

Sobald die beiden Enden des Gurtes und die Maschen des EZ-Splice Verbindungsdrahtes ausgerichtet sind, haken Sie den Draht mit einer Drehbewegung in die Abschlußkanten ein, wie Sie in der Grafik sehen können.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 2a

Drehen Sie den Draht in den Gurt.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 2b

Haken Sie die Abschlusskante in Ihre Position.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 2c

Wiederholen Sie dies auf der anderen Seite.
 

Schritt 3

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 3a

EZ-Splice mit beiden Abschlußkanten eingehakt.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 3b

Drehen Sie den EZ-Splice um 180°.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 3c

Zum Verbinden fügen Sie die zweite Masche des EZ-Splice Drahtes mit einer Drehbewegung in die zweite Masche des Gurtes und wiederholen Sie den Vorgang bis zum Ende.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 3d

Jetzt ist die untere Hälfte der Verbindungsstelle fertig.
 

Schritt 4

Wenn die untere Hälfte über die ganze Breite des Gurtes in die vorgesehenen Maschen eingehakt ist, drehen Sie den EZ-Splice Draht um 90° nach oben, wie auf der Grafik zu erkennen ist.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 4a

Drehen Sie den EZ-Splice Draht um 90° nach oben

Nehmen Sie die obere Hälfte des Gurtes und haken Sie die erste Masche in die erste Masche des EZ-Splice Drahtes ein.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 4b

Haken Sie die erste Masche ein.

ez_step_4_c.gif

Wiederholen Sie den Vorgang mit jeder zweiten Masche.

Nun sind die Verbindungen an der richtigen Stelle, und Sie können Ihren EZ-Splice Verbindungsdraht mit der EZ-Splice Profilzange fixieren.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 4d

Draht richtig platziert.


Schritt 5

Legen Sie die abgeschrägte Kante des Bits in den Backeneinschub, drücken Sie diesen mit dem Finger rein, bis es durch ein klicken eingerastet ist. Achten Sie darauf, den richtigen Bit zu nehmen.

 
Verbinden mit EZ-Splice Schritt 5a Verbinden mit EZ-Splice Schritt 5b Verbinden mit EZ-Splice Schritt 5c Verbinden mit EZ-Splice Schritt 5d

Passen Sie zum Verbinden die Bit-Nummer der Gurtmasche an.


Schritt 6

Fangen Sie in der Mitte des Gurtes mit der Klemmverbindung an, indem Sie die Unterkiefer der Profilzange in den Verbindungsdraht führen. Führen Sie den Draht in die dafür vorgesehene Rille an dem Unterkiefer der Profilzange und pressen Sie sie zusammen. Zur Gurtaußenseite gehend, führen Sie den Unterkiefer in die nächste Verbindungsbiegung und pressen wieder den Draht an der Z-Biegung zusammen. So verfahren Sie ebenfalls mit den anderen Z-Biegungen.

Verbinden mit EZ-Splice Schritt 6a Verbinden mit EZ-Splice Schritt 6b Verbinden mit EZ-Splice Schritt 6c Verbinden mit EZ-Splice Schritt 6d

WIederholen Sie den Vorgang bis zum Ende.

Leitfaden zur Fehlerbehebung

Problem

mögliche Ursache(n)

Problemlösungen

Verbindungsclips brechen
  • Anordnung der Zahnräder
  • Zahnräder in geraden Maschen
  • Gurt nicht richtig verbunden
  • Clips und/oder Draht nach der Installation nicht begradigt
  • Zahnräder nicht richtig installiert/ausgerichtet
  • ungleichmäßige Spannung
  • Zahnräder in ungerade Maschen anpassen
  • Gurt erneut nach Anweisung installieren
  • Begradigen von Clips/Draht mit dem Drahtbegradiger
  • Ausrichtung der Zahnräder kontrollieren und ggf. korrigieren
  • stellen Sie die Spannung auf beiden Seiten so ein, dass sie gleichmäßig ist
Gurt wallt auf
  • Gurt wird an der Fassung nicht unterstützt
  • Gewicht ist zu hoch
  • ungleichmäßige Produktverteilung
  • falsche Abtrageleisten
  • Installieren Sie eine Unterstützung an der Rückführung
  • wechseln Sie auf einen belastbareren Gurt
  • Korrektur der Produktverteilung
  • Wechsel zu einem anderen Typ/Material/Design an Abtrageleisten
extreme Abnutzung der Abtrageleisten
  • zu aggressiven Reiniger benutzt
  • Gewicht ist zu hoch
  • nicht genügend Abtrageleisten
  • falsche Führungsleisten
  • Installieren Sie eine Abspritzvorrichtung, die den aufgestauten Abrieb reduziert
  • wechseln Sie auf einen belastbareren Gurt
  • Installieren Sie weitere Abtrageleisten
  • Wechsel zu einem anderen Typ/ Material/ Design an Führungsleisten
Nocken beschädigt
  • Produkt blockiert beim Zubringer
  • Nocken verhängen sich im Rahmen
  • Nocken reiben bei der Rückleitung
  • Einstellhöhe der Fülltrichter kontrollieren und evtl. neu ausrichten
  • kontrollieren Sie den Rahmen auf Hindernisse und entfernen sie diese
  • ermöglichen Sie genügend Abstand zum Rahmen; drücken Sie evtl. die Nocken etwas ein
Gurtkanten kräuseln auf
  • zu hohe Temperatur
  • zu hohe Spannung
  • Gurtverbindungen werden nicht unterstützt
  • Gewicht ist zu hoch
  • nutzen Sie schüsselförmig gewölbte Gurte (Spezialgurt); Für Informationen und Preise rufen Sie bitte unseren technischen Vertrieb an unter Tel.: +49 38823 5445-0.
  • korrigieren Sie die Spannungsaufnahme
  • richten Sie Zahnräder/Umlenkrollen/Rollen innerhalb 5mm zum Z-Knoten neu aus
  • wechseln Sie zu einem schwereren Gurt
Gurt läuft nicht korrekt
  • Zahnräder falsch ausgerichtet
  • Rahmen der Förderanlage nicht gleichmäßig
  • Führungsrollen nicht gleichmäßig angeordnet
  • Antriebsscheiben nicht gleichmäßig angeordnet
  • ungleichmäßige Produktverteilung
  • Gurt nicht richtig verbunden
  • Gurt läuft mit der falschen Seite oben
  • kontrollieren Sie die Zahnradausrichtung & korrigieren Sie sie wenn nötig
  • Rahmen neu ausrichten
  • Führungsrollen neu ausrichten
  • gemäß Ausrichtanweisung neu installieren
  • Korrektur der Produktverteilung
  • Gurt erneut nach Anweisung installieren
  • Gurt mit der richtigen Seite nach oben neu installieren
Gurt läuft seitlich weg
  • Zahnräder falsch ausgerichtet
  • Rahmen der Förderanlage nicht gleichmäßig
  • Führungsrollen sind nicht gleichmäßig angeordnet
  • Übergaberollen funktionieren nicht richtig
  • Antriebswelle nicht richtig ausgerichtet
  • ungleichmäßige Produktverteilung
  • ungleichmäßige Spannung
  • Gurt nicht richtig verbunden
  • Ausrichtung kontrollieren und nachbessern
  • Rahmen neu ausrichten
  • Führungsrollen neu ausrichten
  • Wechsel auf genutete Übergaberollen
  • gemäß Ausrichtanweisung neu installieren
  • Korrektur der Produktverteilung
  • stellen Sie die Spannung auf beiden Seiten so ein, dass die gleichmäßig ist
  • Gurt erneut nach Anweisung installieren
Gurtkanten nutzen ab
  • nicht genug Abstand
  • Rahmen der Förderanlage nicht gleichmäßig
  • Wellen nicht richtig installiert
  • Zahnräder falsch ausgerichtet
  • Gurtausdehnung durch hohe Temperaturen
  • korrigieren Sie den Abstand zwischen Gurtaußenkante und Seitenführungsschiene
  • Rahmen neu ausrichten
  • Nutzen Sie die Bohrlochmündung an der Außenseite der Führungsschiene um seitliche Verlagerungen zu verhindern
  • Ausrichtung kontrollieren und nachbessern
  • passen Sie den Abstand zwischen Gurtaußenkante und Seitenführung an, um Ausdehnungen zu ermöglichen
Gurt rutscht an den Zahnscheiben
  • unzureichende Spannung
  • Zahnräder falsch ausgerichtet
  • abgenutzte Zahnräder
  • Antriebsscheiben zu klein
  • nicht ausreichender Umbruch am Zahnrad
  • korrigieren Sie die Spannungsaufnahme
  • kontrollieren Sie die Zahnradausrichtung und korrigieren diese, wenn nötig
  • Zahnräder austauschen
  • gegen Zahnräder von WIreBelt mit größerem Durchmesser austauschen; Umschlingung vergrößern
  • vergrößern Sie den Umbruch am Zahnrad zwischen 120° und 180°
Gurt schwärzt
  • gefrorene/verklebte Walzen
  • zu hohe Spannung
  • Gewicht zu hoch
  • unsachgemäße/unzureichende Reinigung
  • befreien Sie die Walze, vermindern Sie den Stahl-auf-Stahl Kontakt
  • korrigieren Sie die Spannungsaufnahme
  • wechseln Sie zu einem belastbareren Gurt
  • installieren Sie ein Sprühreinigungsgerät über den Gurt
extreme Gurtabnutzung & stark verkürzte Lebensdauer
  • Kontakt zu anderen Anlageteilen
  • Führungsrollen drehen sich nicht
  • zu hohe Spannung
  • ungleichmäßige Spannung
  • Übergaberollen/negativ Umlenkung zu klein
  • falsche Abtrageleisten
  • aggressiver Reiniger benutzt
  • Gewicht zu hoch
  • Geschwindigkeit zu hoch
  • Gurt nicht richtig verbunden
  • Rahmen nicht gleich hoch
  • Kontakt eliminieren
  • Stellung kontrollieren und ggf. korrigieren
  • Korrigieren Sie die Spannungsaufnahme
  • Stellen Sie sie Spannung auf beiden Seiten so ein, dass diese gleichmäßig ist
  • im Datenblatt nach min. Durchmesser vergewissern
  • Wechsel zu einem anderen Typ/Material/Design von Abtrageleisten
  • installieren Sie eine Abspritzvorrichtung, die den aufgestauten Abrieb reduziert
  • Wechsel zu einem belastbareren Gurt
  • verringern Sie das Tempo
  • gemäß Ausrichtanweisung neu installieren
  • korrigieren Sie die betroffene Stelle
extreme Abnutzung der Zahnscheiben
  • zu hohe Spannung
  • aggressiven Reiniger benutzt
  • Zahnräder falsch ausgerichtet
  • nicht genügend Zahnräder
  • Zahnräder nicht richtig installiert/ausgerichtet
  • Auflast zu groß
  • Gurtgeschwindigkeit zu hoch
  • Welle krumm
  • korrigieren Sie die Spannungsaufnahme
  • installieren Sie eine Abspritzvorrichtung, die den aufgestauten Abrieb reduziert
  • kontrollieren Sie die Zahnausrichtung und korrigieren Sie diese wenn nötig
  • weitere Zahnräder hinzufügen
  • Ausrichtung der Zahnräder kontrollieren und ggf. korrigieren
  • zu einem belastbareren Gurt wechseln
  • Geschwindigkeit reduzieren
  • Wellen kontrollieren und ggf. austauschen
Gurt springt an den Zahnscheiben
  • abgenutzte Zahnräder
  • Zahnräder mit falscher Größe
  • Gurt läuft verkehrt herum
  • Produktaufhäufung zwischen Gurt und Zahnrädern
  • zu hohe Spannung
  • gegen Zahnräder von WireBelt mit größerem Durchmesser austauschen; Umschlingen vergrößern
  • gegen korrekte Teilung und Zahnraddurchmesser austauschen
  • Gurt mit der richtigen Seite nach oben neu installieren
  • installieren Sie einen Abstreifer an der Unterseite des Gurtes, um so das Verfangen zu verhindern, installieren Sie Rinnenkanten an den Außenkanten
  • korrigieren Sie die Spannungsaufnahme