Spiralgurte

Weitverbreitet und vielseitig im Einsatz

Spiralgliedergurte aus Flach- und Runddraht, sowie Transportgurt-geflechte mit flachen oder runden Spiralen sind in verschiedenen Industriezweigen weit verbreitet. Entsprechend vielseitig sind die Einsatzgebiete. Der Antrieb kann dabei reibschlüssig erfolgen oder auch formschlüssig mit Zahnscheiben.

Ein Angebot anfordern Rufen Sie uns jetzt an

Merkmale und Vorteile

 

Drahtglieder- und Weitspiralgurte, Transportgurtgeflechte – Spiralgurte umfassen ein weites Repertoire an Bänder für diverse Anwendungen. Oftmals Reibschlüssig angetrieben bieten sie ein recht simpel zu installierendes Förderbandprinzip. Es besteht aber auch die Möglichkeit, Spiralgurte mittels verzahnter Räder anzutreiben.
 

  • Gerader Bandlauf

  • Vielseitig einsetzbar

  • Reibschlüssiger Antrieb

  • Erweiterbar durch Hohlbolzenketten, Mitnehmer und Rinnenkanten

Flach- und Runddrahtgliedergurte (Typ 100/200)

Diese Gurte bestehen aus wechselseitig angeordneten feinmaschigen Spiralen, die durch Querdrähte miteinander verbunden sind. Die wechselseitige Konstruktion und die Querstäbe geben dem Band Stabilität und sichern den geraden Bandlauf. Dieser Gurt Typ findet oft Einsatz in Öfen, Wasch-, Sterilisier- und Kühlanlagen, als auch in Anlagen zur Entwässerung. Dabei werden verschiedene Industriezweige bedient, wie zum Beispiel die Lebensmittelindustrie (Bäckereien, Gemüse- und Früchteverarbeitung, Zucker-, Süßwaren- und Schokoladenindustrie), Chemische Industrie, Gummi- und Kunststoffindustrie, Gießereien.
Die Bänder können mit Rinnenkanten und/oder Mitnehmern ausgestattet werden. Außerdem können Hohlbolzenketten montiert werden um den Gurt über eine Kettenführung anzutreiben.
 

Weitspiral – Flach- und Runddrahtgliedergurte (Typ 300/400)

Diese Bänder sind ähnlich aufgebaut wie Flach- und Runddrahtgliedergurte, haben jedoch weitmaschige Spiralen und gewellte Querstäbe. Die Spiralen sind ebenfalls wechselseitig angeordnet. Typische Einsatzbereiche sind neben der Lebensmittelindustrie (Gemüseverarbeitung, Konservenindustrie, Bäckereien) auch die Glas Industrie, Steinkohlegruben, Gießereien, die Keramik Industrie, Lederwarenverarbeitung, Textilindustrie, Trockenhäuser, Furnier- und Verlese Betriebe.
 

Flach- und Rundspiral - Transportgurtgeflechte (Typ 500/550)

Diese Gurte stellen den einfachsten Typ von Spiralgeflechten dar. Sie können sowohl einseitig als auch wechselseitig geflochten werden. Allerdings sind diese nur für den Transport leichter Produkte geeignet. Eingesetzt werden sie häufig als Trocken- oder Kühlbänder in der Biskuit-, Süßwaren- und Fertiggebäckverarbeitung. Entgegen dem typischen Einsatz als Förderband werden Transportgurtgeflechte aber auch häufig als Schutzgitter oder Zaungitter, z.B. für Hebebühnen, verwendet.
 

Kantenausführungen

Die Kantenabschlüsse können wie folgt ausgeführt werden.
 

Biegekante (B-Kante):Spiralgurt mit Biegekante

  • Gruppe 100/200

  • Gruppe 300/400

  • Gruppe 500/550
     

SchlingenkanteSpirlagut mit Schlingenkante

  • Gruppe 100/200

  • Gruppe 300/400

     

Verschweißte KanteSpriralgurt mit verschweister Kante

  • Gruppe 100/200

  • Gruppe 300/400

  • Gruppe 500/550
     

HohlbolzenketteSpiralgurt mit Holzbohlenkette

  • Gruppe 100/200

  • Gruppe 300/400

  • Gruppe 500/550

Empfohlene Anwendungen:

  • trocknen
  • backen
  • braten
  • rösten
  • panieren
  • formen
  • kühlen
  • beschichten

Technische Spezifikationen

 

Gruppe 100 - Flachdrahtgliedergurt

Spezifikation Flachdrahtgliedergurt Gurtaußenbreite bis 5.000 mm
Teilung 8,0 mm bis 50,8 mm
Spiralen 1,2 x 0,7 mm bis 4,0 x 2,0 mm
Querstäbe ø 1,4 bis 8,0 mm; glatt oder profiliert
Kanten Schlingen-, Biege- oder verschweißte Kanten


Gruppe 200 - Runddrahtgliedergurt

Spezifikation Rundrahtgliedergurt Gurtaußenbreite bis 5.000 mm
Teilung 8,0 mm bis 50,8 mm
Spiralen ø 0,8 bis 5,0 mm
Querstäbe ø 1,4 bis 8,0 mm; glatt oder profiliert
Kanten Schlingen-, Biege- oder verschweißte Kanten
 

Gruppe 300 - Weitspiral-Flachdrahtgliedergurt

Spezifikation Weitspiral-Flachdrahtgliedergurt Gurtaußenbreite bis 6.000 mm
Teilung 4,0 mm bis 50,8 mm
Steigung 3,0 bis 33,3 mm
Spiralen 1,2 x 0,7mm bis 4,0 x 2,0 mm
Querstäbe ø 1,0 bis 8,0 mm; gewellt
Kanten Schlingen-, Biege- oder verschweißte Kanten


Gruppe 400 - Weitspiral-Runddrahtgliedergurt

Spezifikation Weitspiral-Runddrahtgliedergurt Gurtaußenbreite bis 6.000 mm
Teilung 4,0 mm bis 50,8 mm
Steigung 3,0 bis 33,3 mm
Spiralen ø 0,8 bis 5,0 mm
Querstäbe ø 1,0 bis 8,0 mm; gewellt
Kanten Schlingen-, Biege- oder verschweißte Kanten


Gruppe 500 - Flachspiral - Transportgurtgeflecht

Spezifikation Flachspiral-Transportgurtgeflecht Gurtaußenbreite bis 6.000 mm
Spiralen 0,5 bis 3,0 mm (ovale Form)
Maschenweiten 3,0 bis 25,0 mm
Kanten Biege- oder verschweißte Kanten
 

Gruppe 550 - Rundspiral - Transportgurtgeflecht

Spezifikation Rundspiral-Transportgurtgeflecht Gurtaußenbreite bis 6.000 mm
Spiralen ø 0,5 bis 2,0 mm (runde Form)
Maschenweiten 1,75 bis 10,0 mm
Kanten Biege- oder verschweißte Kanten

 

Tracking of Friction Driven Mesh Belts

Belt track off is one of the major causes of belt failure. Incorrect tracking will lead to edge damage and early failure of the belt.
 
The recognised principle is that a friction driven belt will always track perpendicular to the roller over which it passes.  This principle holds good for all rollers in the system.
 
The conveyor should be set up to run with all rollers parallel and level to each other. 
  • As a general rule if the end rollers are not parallel the belt will track off to the short side.
  • Make sure all support beds are level and symmetrical about the centre line of the conveyor.
  • Ensure that the conveyor framework runs straight between the idle infeed and the discharge (drive) roller.
  • Ensure belt support surfaces are free from obstructions (e.g. protruding framework)
  • Do not use crowned rollers to support or drive the belt at any position in the circuit.

Caution: Incorrect installation may result in permanent damage to your belt.

Before installing the belt it is important that the conveyor structure is set up as per the above instructions in a proper aligned and level condition.
 
For belt installation please refer to the “Installation Guidelines”.  Once the belt is installed and set to run in the slow speed mode careful attention should be paid to ensure straight tracking of the belt.  If the belt tracks off to one edge then the following procedure for true tracking should be used which generally means adjusting horizontally the position of the belt support rollers.

During the procedure of belt tracking DO NOT alter the end roller positions once they have been checked and set according to the instructions above.  It is important that they run parallel and level.
 
The following are guidelines for the proper tracking of woven steel beltings: 
  1. To check for proper tracking first mark the belt at several positions down the length at an equal position in from the edge of the belt.  The edge of the belt can also be used if free and clear of any covers or guards. 
  2. The belt should now be run for several complete revolutions at slow speed to allow for settling out of the belt to its running position.  Once the belt has settled to position then measure any track off by means of the belt mark or belt edge relative to a point on the conveyor frame at the infeed end.  This will then indicate the direction and amount of belt track off. 
  3. To adjust the belt tracking please refer to the sketch below and adjust the return support rollers as per indicated in the instructions. 
  4. As a general guideline the roller closest to the infeed should be set at approximately 1¾ times the belt width away from the idle infeed roller.   Adjusting this roller may be sufficient however if you need additional tracking then adjust each roller in turn working away from the infeed.  TIP:  For large amounts of belt tracking correction it is more effective to move many rollers a small amount rather than say one or two rollers a large amount.  If the conveyor has a full wrap snub roller in the return way then adjustment of that roller may be more effective as the full wrap of belt on this roller will produce more lateral belt movement for any given amount of adjustment.
  5. At each stage of adjustment check the lateral belt movement against the previously set reference point at the infeed.  Once the belt lateral movement is stable the belt is then tracked and the rollers should be firmly secured in position.
  6. As final check move to the discharge and check for any lateral belt movement.  If there is movement of the belt at this point then adjust any carry way rollers in a similar fashion to previously.  Adjusting rollers closest to the discharge first and then moving back down the conveyor if further adjustment is required.  In general however if the belt is supported on a symmetrical chevron pattern of wear strips then the belt should self-track at the discharge.  If the belt has positive drive sprockets at the discharge or close to the discharge then this step will not be necessary as the sprockets being firmly located on the shafts will ensure proper tracking. 

Balanced Spiral Belt Identification Codes

The Wire Belt Company woven wire mesh conveyor belt product code is made up as follows:-

XXX  AA-BB-CC-DD

XXX = Type of belt / Weave (e.g  BSW , CLRW)
AA = The number of coil pitches (spirals) per 305mm (12”) of belt width
BB = The gauge (diameter) of the wire used for the coil wires (spirals)*
CC = The number of connectors (connecting crimp/pins) per 305mm (12”) of belt length
DD = The gauge (diameter) of the wire used for the connecting crimp wires/pins

Richtiges Messen eines Spiralgurtes

Other suppliers may express the code in the following format:-

XXX   AA-CC/BB-DD
 

Verwandte Produkte