Versa-Link®

Metallfördergurte - mal einfach!

Mit Versa-Link® haben wir einen Gurt erschaffen, bei dem der Anwender so wenig Wissen und Zeit wie möglich für die Installation und Wartung dieses Gurtes aufbringen muss. Keine Extrawerkzeuge, kein verschweißen und keine unterschiedlichen Abschlusskanten. Versa-Link® soll mit einfachsten Mitteln eingesetzt werden und den größtmöglichen Nutzen beim Transport herausbringen. Sie erwerben mit Versa-Link® nicht nur eine einfache Handhabung, sondern auch einen langlebigen und stabilen Gurt.

Ein Angebot anfordern Rufen Sie uns jetzt an

Merkmale und Vorteile

Versa-Link® ist speziell für einfache Wartung, Handhabung und Einsatz konzipiert worden. Vergessen Sie Extraequipment um Ihren Gurt zu verbinden.
Bei Versa-Link® haben Sie binnen 30 Sekunden Ihren Gurt endlos verbunden.


Weitere Vorteile auf einen Blick:

 
  • Advanced Link Rods™ - ausgereiftes Verbindungsprinzip - endlosmachen in nur 30 Sekunden
  • Forged Edge Technology - Stauchkopf Technologie
  • Kein Hängenbleiben! Keine Haken oder scharfen Kanten
  • Keine Spezialwerkzeuge oder verschweißen erforderlich
  • Die Verbindungsstäbe sind so stabil, wie der gesamte Gurt - daher keine Schwachstellen
  • Sehr langlebig und beständig
  • Sehr offenes Design - leicht zu reinigen
  • Umsetzung kleinster Durchmesser möglich


Die einfachen Installationseigenschaften des Versa-Link® bietet Ihnen zahlreiche Vorteile, wie die Reduktion von Ausfallzeiten, Steigerung der Produktivität und Verbesserung der Gesamtbetriebskosten.

Typische Anwendungen

 
  • Backteigumhüllung
  • entfetten
  • kochen
  • transportieren uvm.
 

Technische Spezifikationen

Versa-Link® Spezifikationen

  Zoll Metrisch (mm)
Gurtteilung: 1/2 12.70
3/8 9.5
Gurtmaschen: Abhängig von der Anwendung
Durchmesser Querstab: 0.055 1.40
Flachmaterial: 0.0325 x 0.160 0.83 x 4.06
Verfügbare Gurtbreiten: bis zu 150 bis zu  3810
Material: Rostfreier Edelstahl
Zahnscheiben Rostfreier Edelstahl, POM, PEEK
12.7mm Zahnscheiben Tabelle
Zoll Metrisch (mm)
Teilung # Zähne AD Fußkreis Max. Bohrung (mit Nut) Teilung # Zähne AD Fußkreis Max. Bohrung (mit Nut)
0.5 8 1.467 1.147 0.563 12.7 8 37.25 29.12 16
0.5 10 1.778 1.458 0.875 12.7 10 45.16 37.03 22
0.5 12 2.092 1.772 1.125 12.7 12 53.13 45.01 30
0.5 15 2.565 2.245 1.500 12.7 15 65.15 57.02 40
0.5 18 3.039 2.719 1.875 12.7 18 77.20 69.07 48
0.5 24 3.991 3.671 2.688 12.7 24 101.36 93.23 72
 9.53mm Zahnscheiben Tabelle
Zoll Metrisch (mm)
Teilung # Zähne AD Fußkreis Max. Bohrung (mit Nut) Teilung # Zähne AD Fußkreis Max. Bohrung (mit Nut)
0.375 11 1.491 1.171 0.625 9.5 11 37.87 29.74 16
0.375 13 1.727 1.407 0.813 9.5 13 43.86 35.74 22
0.375 16 2.082 1.762 1.125 9.5 16 52.89 44.76 30
0.375 20 2.557 2.237 1.500 9.5 20 64.95 56.82 40
0.375 24 3.033 2.713 1.875 9.5 24 77.04 68.91 48
0.375 32 3.986 3.666 2.688 9.5 32 101.24 93.11 72

Machen Sie Ihren Versa-Link® endlos

 

BITTE ACHTEN SIE DARAUF, DASS DIE ANLAGE AUSGESCHALTET UND DER NETZSTECKER AUSGESTECKT IST
 

WICHTIGER HINWEIS:

Wenn Ihr Gurt in mehr als einem Bereich Schäden aufweist, dann versuchen Sie diesen bitte nicht zu reparieren, sondern installieren Sie einen neuen Gurt. Verwenden Sie bitte auch keine alten und/oder gebrauchten Gurte für Reparaturzwecke, da sie bereits vom Gebrauch geschwächt sind. Legen Sie stattdessen eine ausreichende Länge Gurt ausschließlich zu Reparaturzwecken auf Lager.
 

Gurtinstallation mit Endlosmachen

  • Trennen Sie die Stromzufuhr zur Förderanlage.
  • Entriegeln Sie alle Spannmechanismen.
  • Stellen Sie sicher, dass beim Einziehen die Laufrichtung des Gurtes korrekt ist.
  • Falls nötig verwenden Sie Kabelbinder, um Gurtanfang und –ende zusammen zu halten.
  • Legen Sie die Flachdrahtmaschen aneinander und richten Sie die Löcher korrekt aneinander aus. Schieben Sie das gebogene Ende des Verbindungsstabes von der Gurtaußenkante durch die Löcher im Flachdraht, bis der Verbindungsstab vollständig eingefügt ist (siehe Abbildungen unten).
  • Wenn der Verbindungsstab vollständig eingefügt ist, so dass der Kopf des Stabes an der Außenkante des Gurtes sitzt, fügen Sie das gebogene Ende des Verbindungsstabes in das dafür vorgesehene Loch in der Mittelmasche (siehe Darstellung). Damit ist die erste Hälfte des Prozesses beendet.
  • Verfahren Sie genauso für die andere Seite des Gurtes



 
 

Deinstallation des Gurtes

Benutzen Sie eine Drahtzange um beide Verbindungsstäbe zu zerschneiden – achten Sie darauf, nicht den Flachdrahtstrang zu beschädigen. Zwei neue Verbindungsstäbe werden für das erneute Verbinden des Gurtes benötigt.

 

Installation Ihres Versa-Link® Gurtes


TRENNEN UND SCHALTEN SIE DIE SPANNUNG AUS

Installation

  • Versa-Link® kann bei schon bestehenden Stützschienen und Gleitunterlagen eingesetzt werden.
  • Überprüfen Sie, dass kein Teil der Förderanlage den Gurt behindert – Verhaken.
  • Es gibt kein Oben oder Unten beim Gurt, wichtig ist die Laufrichtung. Die Zahnräder müssen am Stab eingreifen und nicht am Flachmaterial.
  • Zentrieren Sie den Gurt auf der Anlagenmitte, um so den Kontakt zwischen Gurtkante und Anlagengestell zu verhindern.
 

Anordnung der Zahnräder

Die Antriebswelle benötigt eine Zahnscheibe in jeder der kleinen Maschen über die Gesamtbreite des Gurtes (siehe Abbildung unten). Nutzen Sie ein Stück Gurt als Vorlage um die Antriebsscheiben über die Gesamtbreite richtig zu positionieren. (Einige Anwendungen erfordern unter Umständen kein Zahnrad in allen Maschen; kontaktieren Sie unseren Technischen Kundendienst um Angaben zur Anzahl und der richtigen Anordnung zu erhalten.)

Die Zahnräder sollten möglichst mittig in den kleinen Maschen angebracht werden, um so einen Spielraum zu erhalten. Das ermöglicht einen einwandfreien Geradeauslauf.

Die Umlenkwelle nutzt zwei Zahnräder, welche in der ersten und der letzten großen Masche an den Außenkanten des Gurtes positioniert sind. Diese Zahnräder werden vom Gurt gezogen und müssen in den großen Maschen angesetzt werden, um dort an den Querstäben anzuliegen. Die übrigen kleinen Maschen an der Umlenkwelle laufen auf unterstützenden Umlenkscheiben.

Laufrichtung

Der Gurt sollte auf den Zahnrädern so angelegt werden, dass die Zähne an den Querstäben anliegen und nicht am Flachmaterial (siehe Abbildung unten).